Digitalisierung – Bewegung in der Automobilindustrie?
17. Mai 2016
Show all

Pokémon Go – Der nächste Nintendo Blue Ocean?

Mit der Fußballeuropameisterschaft und Olympia schienen wieder mal Sportveranstaltungen das dominierende Thema des Sommers zu werden. Doch jetzt scheint es so, dass gerade der für seine Videospiele um den Klempner Mario bekanntgewordene Unterhaltungselektronik-Riese Nintendo die Menschen weg vom Fernseher an die frische Luft lockt.

Ganz so uneigennützig wie es auf den ersten Blick scheint, sind die Motive von Nintendo dann aber doch nicht. Denn Nintendo lockt die Menschen zum Pokémon fangen auf die Straßen und in die Parks. Aufbauend auf dem mittlerweile 20 Jahre alten GameBoy Klassiker Pokémon hat es Nintendo, zusammen mit dem Google Spin-off Niantic und der Pokémon Company (an der Nintendo beteiligt ist), geschafft das erste massentaugliche Spiel welches eine erweiterte Realität (Augmented Reality) nutzt, zu kreieren.

Augmented Reality – Computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung

Unter Augmented Reality versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Die Realität wird also durch virtuelle Einblendungen zusätzlicher Informationen angereichert.

Im Falle von Pokémon Go funktioniert das Ganze so, dass durch GPS und Mobilfunkortung der Standort des Spielers erkannt wird und dieser dann virtuell auf einer Spielkarte, die auf dem Kartenmaterial von Google Maps basiert, platziert. Um sich auf der Spielkarte zu bewegen muss der Spieler also sein Sofa verlassen, um virtuelle Pokémon in der realen Welt zu fangen, diese zu trainieren und in virtuelle Kämpfe gegen Pokémon anderer Spieler zu schicken. Zusätzlich können Spieler auf bestimmten Events mit ihren Pokémon handeln, um ihre Sammlung zu vervollständigen.

Im Falle Nintendo kommt dieser Bewegungsdrang nicht zum ersten Mal überraschend. Bereits mit der Entwicklung der Wii im Jahr 2006 überraschte Nintendo die Konkurrenten Sony und Microsoft. Auch mit der Wii wurde eine Spielkonsole entwickelt bei der man sich nicht nur virtuell, sondern tatsächlich bewegen musste.

Pokémon Go – Der nächste Blue Ocean für Nintendo?

Ist Pokémon Go also der nächste Blue Ocean für Nintendo? Die Antwort auf diese Frage ist nach den ersten Zahlen ein klares „JA“. Fünf Tage nach Marktstart in den USA hatten die App bereits 5,16% der US-Android Nutzer auf ihrem Smartphone installiert – zum Vergleich das 4 Jahre alte Tinder kommt auf 2%. Auch die durchschnittliche Nutzungsdauer von Pokémon Go stellt aktuell selbst die größten sozialen Netzwerke und Messenger Apps in den Schatten.

Die Investoren jedenfalls glauben an Erfolg des Spiels. So springt der Börsenkurs nach dem Start in den USA, Australien und Neuseeland nach oben und der Börsenwert von Nintendo erhöht sich in 5 Tagen um 64%. Das entspricht ca. 11 Milliarden US-Dollar.

Es scheint also ganz so als konnte Nintendo mal wieder einen Blue Ocean erschließen, denn Konkurrenz ist zurzeit nicht in Sicht.

Seit dem 13.07., also pünktlich zum Ferienstart, ist die App nun also auch in Deutschland verfügbar. Schauen Sie doch mal in den nächsten großen Park in Ihrer Stadt, vielleicht finden Sie dort ja eine größere Zahl Menschen welche der modernen Form der Schnitzeljagd nachgehen. Oder Sie laden sich die App direkt aus dem Apple Appstore oder Google Playstore herunter und versuchen ihr Glück. Gotta catch ‚em all!